VdA - Verband deutscher
Archivarinnen und Archivare e.V.

31. Archivpädagogenkonferenz, 19./20. Mai 2017, Bad Arolsen

Thema: Lernen aus Biographien. Archivpädagogische Zugänge zur NS-Vergangenheit

Partner des Arbeitskreises ist in diesem Jahr der International Tracing Service (ITS), dessen einzigartige Funktion und Quellen das Thema der Konferenz "Lernen aus Biographien. Archivpädagogische Zugänge zur NS-Vergangenheit" inspiriert haben. - Das Lernen aus Biographien ist in der historischen Bildungsarbeit, insbesondere über die Zeit des Nationalsozialismus, weit verbreitet.

Die Beschäftigung mit historischen Biographien ermöglicht Lernenden die Herstellung eines Bezugs zu ihrer Lebenswelt, kann Empathie fördern und die Auseinandersetzung mit der Geschichte und menschlichem Handeln in Vergangenheit und Gegenwart vertiefen. Ausgehend von der Dokumentensammlung des ITS mit personenbezogenen Quellen zu den Opfern des NS-Regimes und den Überlebenden richtet die Tagung ihren Fokus auf das Lernen aus Biographien über die NS-Vergangenheit und deren Folgen.

Diese Quellen, die in zahlreichen Archiven disparat überliefert sind, gewinnen insbesondere vor dem Hintergrund des zeitlichen Abstands zur NS-Zeit und des damit zusammenhängenden Generationenwechsels zunehmend an Bedeutung. Zugleich wird die Konferenz Möglichkeiten und Grenzen der pädagogischen Arbeit mit personenbezogenen zeithistorischen Dokumenten allgemein diskutieren. Ein Beitrag zur Biographiegeschichte aus der Zeit der DDR mit Quellen der Stasi-Unterlagenbehörde soll hierfür den Blick weiten.

Der ITS bietet den Tagungsteilnehmern außerdem die Möglichkeit an, in seinen Beständen nach Quellen zu Personen aus der eigenen Kommune zu recherchieren.

Wie immer soll die Konferenz auch ein Forum für einen fachlichen Austausch in ungezwungener Atmosphäre sein. Das genaue Programm und das Anmeldeformular finden Sie hier.

 

 

30. Archivpädagogenkonferenz am 10./11. Juni 2016 in Stuttgart

In Kooperation mit dem Stadtarchiv Stuttgart veranstaltete der Arbeitskreis am 10. und 11. Juni 2016 in Stuttgart seine 30. Archivpädagogenkonferenz. Die knapp fünfzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutierten unter dem Motto „Ein Bild – mehr als tausend Worte? Visuelle Quellen in der Historischen Bildungsarbeit“ die Frage, wie die neuen theoretischen und methodischen Ansätze der Visual History in den archivpädagogischen Alltag integriert werden können. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

Begrüßung der Teilnehmer im Stadtarchiv Stuttgart durch Archivleiter Roland Müller; Foto: AK Archivpädagogik, Susanne Freund
Führung durch das Stadtarchiv Stuttgart; Foto: AK Archivpädagogik, Susanne Freund
Beim abendlichen Gespräch über "Die Wirkmächtigkeit von Fotos": v.l.n.r. Gerhard Paul, Imre Schaber und Katja Petrowskaja; Foto: AK Archivpädagogik, Susanne Freund
Die Konferenzteilnehmer vor dem Stuttgarter Stadtarchiv; Foto: AK Archivpädagogik, Susanne Freund

Historische Bildungsarbeit digital - Erwartungen, Praxis, Perspektiven - 29. Archivpädagogenkonferenz, 8.-9. Mai 2015 in Koblenz

Die Teilnehmer der 29. Archivpädagogenkonferenz vor dem Bundesarchiv in Koblenz. Foto: Arbeitskreis Archivpädagogik und historische Bildungsarbeit im VdA

(Ein Bericht von Annekatrin Schaller) Am 8. und 9. Mai kamen im Bundesarchiv Koblenz 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Archivpädagogik aus deutschen Archiven und anderen Einrichtungen der Historischen Bildungsarbeit zur 29. Archivpädagogenkonferenz zusammen. Der Arbeitskreis Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im VdA hatte in diesem Jahr Referentinnen und Referenten zum Thema „Historische Bildungsarbeit digital – Erwartungen, Praxis, Perspektiven“ eingeladen. Vom digitalen Schulbuch bis zu Anwendungsmöglichkeiten der App „Actionbound“ reichten die Themen der anregenden Vorträge, mit denen es der Tagung gelang, die aktuelle Diskussion um den Einsatz digitaler Medien für das historisch-politische Lernen aufzugreifen und ihre Möglichkeiten für die historische Bildungsarbeit an den Archiven auszuloten.

Ein ausführlicher Bericht folgt.

Die Reformation im Blick?! - Frühneuzeitliche Quellen in Archivpädagogik und Historischer Bildungsarbeit - 28. Archivpädagogenkonferenz, 23.-24. Mai 2014 in Weimar

Die Tagungsteilnehmer vor dem Denkmal für Johann Gottfried Herder vor der Weimarer Stadtkirche St. Peter und Paul, genannt Herderkirche. Foto: Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar

(Ein Bericht von Annekatrin Schaller) Am 23. und 24. Mai 2014 trafen sich in Weimar über vierzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland zur diesjährigen Archivpädagogenkonferenz. Zum 28. Mal richtete der Arbeitskreis für Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im VdA diese Tagung aus. Partner des Arbeitskreises vor Ort waren das Thüringische Hauptstaatsarchiv Weimar sowie das Thüringische Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien. Tagungsort war das vor kurzem eröffnete Herderzentrum an der Weimarer Herderkirche.

Thematisch wandte sich die Konferenz erstmals einem bestimmten historischen Ereignis zu, der Reformation. Das bevorstehende Jubiläumsjahr 2017 bot den Anlass, im Rahmen der Konferenz den Einsatz frühneuzeitlicher Quellen in der Archivpädagogik und Historischen Bildungsarbeit zu diskutieren und am Beispiel der Reformation Chancen und Hindernisse dafür auszuloten. Zugleich wurden verschiedene Projekte vorgestellt, mit denen an Archiven und Museen, seitens der Lehrerfortbildung und der Fachdidaktik das Jubiläum für eine Umsetzung in der Historischen Bildungsarbeit innerhalb und außerhalb des Schulunterrichts vorbereitet wird. Einen ausführlichen Tagungsbericht finden Sie hier.

Die Archivpädagogenkonferenzen seit 1988 und ihre Themen

19881. Archivpädagogenkonferenz, Düsseldorf
Erfahrungsaustausch über den Ist-Zustand der Archivpädagogik in Deutschland
19882. Archivpädagogenkonferenz, Düsseldorf und Kalkum
Perspektiven der Archivpädagogik
19893. Archivpädagogenkonferenz, Wiesbaden
Archivpädagogische Offensive 1989/90, Arbeit mit Lehrern, Begrifflichkeiten der Archivpädagogik, Geschichtswettbewerb
19904. Archivpädagogenkonferenz, Münster
Berufsbild und Aufgabenkatalog für die Archivpädagogik, Archivpädagogik als integrativer Bestandteil archivischer Aufgaben, Verhältnis zu benachbarten Disziplinen (Museum- Kulturpädagogik, Historiker vor Ort)
19915. Archivpädagogenkonferenz, Frankfurt
Berufsbild und –bezeichnung, Archivdidaktik, Perpsektiven zur Etablierung des Berufszweigs „Historische Öffentlichkeitsarbeit/Archivdidaktik“
19926. Archivpädagogenkonferenz, Ulm
Archivpädagogik und allgemeine Bildung
19937. Archivpädagogenkonferenz, Detmold
Situation in den Archiven der neuen Bundesländer, Konzept des Frankfurter Instituts für Stadtgeschichte, neue „Benutzerhilfen“, Schwerpunktthema Nationalsozialismus
19948. Archivpädagogenkonferenz, Darmstadt
Vorbereitung der Teilnahme am Archivtag in Dresden, Vortrag von Prof. Heinz Schilling „Die Notwendigkeit, sich zu vergewissern. Geschichte als Medium des lokalen Identitätsmanagements“
19959 Archivpädagogenkonferenz, Marburg
Öffentlichkeitsarbeit in der Ausbildung
199610. Archivpädagogenkonferenz, Bremen
Öffentlichkeit herstellen – Forschen erleichtern!
199711. Archivpädagogenkonferenz, Sigmaringen
199812. Archivpädagogenkonferenz, Potsdam
Die Ausbildungsgänge an der FH Potsdam
199913. Archivpädagogenkonferenz, Remscheid
Grenzen und Gemeinsamkeiten von Archiv- und Museumspädagogik
200014. Archivpädagogenkonferenz, Herford
Archivpädagogik und Internet
200115. Archivpädagogenkonferenz, Karlsruhe
Sponsoring – Chance und Risiko
200216. Archivpädagogenkonferenz, Rudolstadt
Bausteine einer Archivdidaktik
200317. Archivpädagogenkonferenz = Europäische Tagung für Archivpädagogik, Bocholt
200418. Archivpädagogenkonferenz, Weingarten
Historische Bildungsarbeit – Herausforderungen an die Archive
200519. Archivpädagogenkonferenz, Berlin
Archive, Museen und Gedenkstätten als Lernorte. Die Perspektive der Nutzer
200620. Archivpädagogenkonferenz, Bremen
Veränderte Strukturen – neue Chancen? – Strukturveränderungen im Bildungsbereich und in der Gesellschaft und ihre Auswirkungen auf die Benutzung im Archiv
200721. Archivpädagogenkonferenz, Wolfsburg
Geschichte erleben“ Szenische Darstellungen in der historischen Vermittlung
200822. Archivpädagogenkonferenz, Neuss
Schule im Ganztag: Perspektiven für die Historische Bildungsarbeit?!
200923. Archivpädagogenkonferenz, Ludwigsburg
Neue Wege in der Archivpädagogik
201024. Archivpädagogenkonferenz, Potsdam
Bewegte Bilder – Filme als historische Quelle
201125. Archivpädagogenkonferenz, Münster
Spurensucher unterwegs – Forschend-entdeckendes Lernen in der Praxis am Beispiel des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten
201226. Archivpädagogenkonferenz, Dresden
Geschichte hören, lesen und erforschen. Schüler im Spannungsfeld zwischen mündlicher und schriftlicher Überlieferung
201327. Archivpädagogenkonferenz, Bielefeld
Pädagogische Perspektivwechsel und Sichtweisen auf’s Archiv
201428. Archivpädagogenkonferenz, Weimar
Die Reformation im Blick?! - Frühneuzeitliche Quellen in Archivpädagogik und Historischer Bildungsarbeit
2015
29. Archivpädagogenkonferenz, Koblenz
Historische Bildungsarbeit digital - Erwartungen, Praxis, Perspektiven
2016
30. Archivpädagogenkonferenz, Stuttgart
Ein Bild - mehr als tausend Worte? Visuelle Quellen in der Historischen Bildungsarbeit